Allgemein

Volkswagen ID.4 – verdammt teuer diese grüne Zukunft

Elektroautos sind derzeit nicht nur unpraktisch, sondern auch teuer.

Elektroautos sind die Zukunft, sauer und CO2-frei werden wir uns in Zukunft bewegen, wenn man nicht so genau hinschaut, wie der Strom erzeugt wird und wie die Rohstoffe in fernen Ländern aus dem Boden gekratzt werden. Die Frage ist, wie viele sich die Zukunft überhaupt leisten können. In einigen Ländern soll bereits in wenigen Jahren Schluss sein mit der Neuzulassung von Verbrennern.

Wie teuer es wird zeigt der aktuelle ID.4:

In Deutschland ist der ID.4 ab sofort bestellbar. Ähnlich wie beim ID.3 gibt es zuerst eine 1st Edition, die für 49.950 Euro oder als 1st Max für 59.950 Euro zu haben ist. In beiden Fällen kann die sogenannte Innovationsprämie von 9480 Euro vom Listenpreis abgezogen werden.

Mal eben knappe 40.000 Euro auf den Tisch legen, mit Förderung. Gut mag man einwenden, andere Autos der Oberklasse kosten auch recht viel. Stimmt. Dennoch sind E-Autos immer noch deutlich teurer und selbst bei Kleinwagen sieht der Preis meist nur günstig aus, wenn man die Batterie mietet. Das hat auch den schönen Effekt, das einem das Auto nicht einmal komplett selbst gehört und der Anbieter das E-Auto nach Gusto stilllegen kann.

Der technische Fortschritt und der Gebrauchtmarkt sollen es richten. Ersteres wird zutreffen, die Technik wird günstiger werden. Beim Gebrauchtmarkt werden wir sehen, ob 8 Jahre alte E-Autos mit altem Akku überhaupt an den Mann zu bringen sind, wenn die Batterie nur noch die Hälfte an Kilometern liefert.

Wie weit kommt der neue id.4 denn?

Der Energiegehalt der 493 Kilogramm schweren Batterie beträgt 77 kWh netto. Das soll für bis zu 520 Kilometer reichen.

Das klingt natürlich erstmal nicht schlecht. Aber seit dem Dieselskandal wissen wir, wie bei der Ermittlung getrickst wird. Wer ohne Spiegel mit konstanter Geschwindigkeit, ohne Licht, ohne Heizung, ohne Radio und über USB angeschlossenes Smartphone fährt, wird vielleicht in die Nähe kommen.

Wir sind gespannt und prangern dies alles an.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.