Allgemein

Berlin lässt sich Schrottwohnungen andrehen

Berlin ist immer für einen Lacher gut, hier hat man sich Baupfusch andrehen lassen.

12,1 Millionen Euro im Eimer für ein Studentenwohnheim. Dem landeseigenen Unternehmen Howoge wurde der Schrott angedreht. Hier sieht man mal wieder deutlich wie gut der Staat mit Immobilien umgehen kann.

Soweit nichts Neues aus Berlin, wir prangern dies an!

Ein Kommentar

  1. Das Steckenpferd von Berlin: Wohnungspolitik. Aber sei es. Da wurde vielleicht ein bisschen an der Bausubstanz gepfuscht, vielleicht wurde aber auch nur nach polnischen Normen und Richtlinien gebaut, weil die Ausschreibung mangelhaft war? Naja immerhin ist diese rostbraune Container-Lösung ein architektonischen Meisterwerk.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.